Anfang

     Lymphdrainage

Tipps für Ödempatientinnen  und – Patienten 

   Was ist Lymphdrainage
     Wann diese Behandlung
     Wirkung
   Wie lange...
  Was kann man noch dazu sagen..

Was Ist Lymphdrainage

  Die manuelle Lymphdrainage ist eine spezielle Massagetechnik, mit dem Ziel der Endödematisierung des Gewebes (Abtransport von Gewebeflüssigkeit).

Ein Ödem ist eine schmerzlose Ansammlung von eiweißhaltiger und wässriger Flüssigkeit in den Gewebespalten, wodurch Schwellungen auftreten.

Die die Zwischenräume ausfüllende Flüssigkeit zwischen Haut, Unterhaut, Darmgewebe, Bindegewebe und Muskulatur wird über das Lymph- und Venengefäßsystem in den Körperkreislauf abtransportiert.
Ziel dieser Art der Massage ist es, die Schwellungen und Verklebungen durch das Eiweiß zu beseitigen, eine Entstauung der betroffenen Körperregion (häufig der Arme oder Beine), Schmerzfreiheit und eine Neubildung von Lymphgefäßen an den Unterbrechungsstellen zu erreichen.

Im Anschluss an die manuelle Lymphdrainage ist eine Kompressionsbehandlung bzw. eine aktive Bewegungstherapie zu empfehlen.


Wann diese Behandlung bzw. bei welchen Krankheiten?

  Diese Massagetechnik hat große Bedeutung für Krebspatienten erlangt,

bei denen die operative Entfernung von Lymphknoten

und Chemotherapien häufig schmerzhafte Lymphödeme verursachen.

Lymphdrainagen verhindern auch, dass sich Operationsnarben verhärten.

Ebenso ist die Immunstabilisierende Wirkung bekannt .
 


Wirkung:

 Neben der Abschwellung werden durch die Massage möglicherweise auch Immunzellen in der Lymphflüssigkeit aktiviert,

so dass die Wirkung der Krebsmedikamente biologisch unterstützt werden kann.

 Stress , Bewegungsstörungen und Ängste, die durch die Tumorerkrankung ausgelöst werden,

lassen sich durch die Massagen lindern.


Wie lange dauert eine Behandlung ?

 Dauer der Behandlung  : je nach Ausmaß der Krankheit  ( 30 / 45 / 60 min.)

Was kann man noch dazu sagen...

 Lymphdrainagen verhindern auch, dass sich Operationsnarben verhärten.

Bis heute wird die Lymphdrainage nicht routinemäßig in Kliniken angewandt,

obwohl sie im Vergleich zu Entwässerungsmitteln wirkungsvoller ist.

 Diese Präparate führen lediglich dazu, dass Wasser über die Nieren ausgeschieden wird.

Die Proteine hingegen bleiben in der Lymphflüssigkeit zurück und können das Bindegewebe zusätzlich verhärten.


 Hinweise

  Eine Kombination mit  . Die Craniosacral-Therapie

                              Krankengymnastik

                              Schlingentischbehandlung

                              Manueller Therapie

                              Marnitzmassage ist anzuraten .

Tipps für Ödempatientinnen und – Patienten 

Sie können ihren Heilungsprozess, ihre Behandlung aktiv unterstützen wenn sie folgende Maßnahmen beachten: 

Ernährungstipps : Ein Ödem ist meist unabhängig von der Art der Speise und der Getränke, jedoch· ist eine ausgewogene Mischkost mit mäßigem Salzgehalt, viel Obst und Gemüse ist allgemein fördernd.· Auf Quark und eiweißreiche Kost sollte man weitgehend  verzichten· Olivenöl und Sonnenblumenöl einlasten den Darm und die Lymphe Vermeidung von Verletzungen:

Bagatellverletzungen können das Ödem auch verstärken. Deshalb vermeiden sie · alle Kratzer, Bisse, Stiche, Insektenstiche , Infusionen , Injektionen · Blasen, Blutergüsse oder Hautabschürfungen meiden.

· Kleine Verletzungen  mit Desinfektionsmittel behandeln.

· Bei größeren Verletzungen sind zur Nachbehandlung des Ödems erfahrene Therapeuten (Lymphdrainagetherapeuten) durch den Arzt hinzu zu ziehen.

· Eine Verletzung im Ödemgebiet kann zu schweren Komplikationen führen. Deshalb sollten sie einen Arzt aufsuchen wenn sie Entzündungszeichen im Wundgebiet, aber auch in der Peripherie feststellen. Entzündungszeichen sind Schmerz, Rötung, Schwellung, Überwärmung, und Bewegungsverlust) Keine Überanstrengung/Überbelastung

Schweres Arbeiten, das Tragen von schweren Lasten und einseitige Bewegungen sollten gemieden werden.

· Verteilen sie Tragelasten auf beide Arme (Einkaufstüte)

· Reisekoffer können sie auch bequem hinter sich herziehen.

· Eine Rückenschule kann hilfreich sein.

Frage sie diesbezüglich bei ihrem Arzt oder Physiotherapeuten nach. 

Lymphabflussbehinderung vermeiden· Das Tragen von einschnürenden BHs, Unterwäsche mit starkem Gummibund ,Gürteln und Strümpfe sind zu meiden. Schwere Rucksäcke und Schultertaschen möglichst nicht lange, oder gar nicht tragen. 

Vorsicht auch bei medizinischem Personal

· Klassische Massagen sind im Ödemgebiet zu unterlassen Marnitz Therapie ist jedoch einsetzbar

· Gymnastik mit überdehnenden, zerrenden und überanstrengenden Bewegungen sind ebenfalls ungünstig.

· Ärztliche Eingriffe wie Injektionen und Akupunktur oder spezielle Pflegemaßnahmen wie Blutdruckmessung sind ungünstig und vorher abzuklären.

· Informieren sie auf jeden Fall das Personal vor jeder Maßnahme. 

Temperaturstress

· Urlaub in heißen tropischen Ländern wirkt sich ungünstig aus.

· Saunagänge sind bei bestehenden Ödemen zu meiden.

· Die Sonne eher im Schatten genießen

· Die Wassertemperatur beim Baden sollte 25 bis 28° Celsius betragen. 

Intervalltraining

· Grundsätzlich bei leichten Tätigkeiten die Stützstrümpfe oder die Bandagen nicht vergessen.

· Regelmäßig Pausen einlegen bevor die Übermüdung eintritt.

· Die betroffene Extremität öfter am Tage eine halbe Stunde Hochlagern .

· Merke: Besser L/L als S/S (Laufen und Liegen besser Sitzen als Stehen)

Regelmäßiges Üben an der Belastungsgrenze wirkt sich Positiv auf Venen und Lymphe aus

Eine Craniosacrale Behandlung sowie eine Viszerale  Behandlung kann den Lymphfuß anregen

  Webmaster Detlef Meissner   11.09.2008  Impressum Startseite

Übersicht Seite

Copyright © 2003  [Pt-Forum ]. Alle Rechte vorbehalten.

Fachausdrücke   Zurück